6/28/2016

Rezension zu 'Die Vertriebenen - Flucht aus Camp Eden'

Rezension zu 'Die Vertriebenen - Flucht aus Camp Eden' von Kevin Emerson

"Einst, als die Welt noch eine andere war, hatten geheimnisvolle Wesen hier gelebt. Un wir waren die Götter einer noch ferneren Vergangenheit und streckten die Hände nach der Zukunft aus"

4/5 Sternen

Fakten:
Autor: Kevin Emerson
Seiten: 430
Preis: € 8,99
Verlag: Heyne

Inhalt:
Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Um den tödlichen Strahlen der Sonne zu entfliehen, haben die Menschen ihre Städte unter riesige Kuppeln verlegt. Bei einem Tauchunfall im Feriencamp entdeckt Owen außergewöhnliche Fähigkeiten an sich. Fähigkeiten, die der Menschheit das Überleben ermöglichen könnten. Gemeinsam mit seiner attraktiven Tauchlehrerin Lilly sucht er einen Weg, die Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Doch damit schrecken die beiden dunkle Kräfte auf, die diese Suche um jeden Preis verhindern wollen.

Meinung:
Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Das Cover hat mich bereits gestört, da ich mir den Protagonisten anders vorgestellt habe… Aber das Buch ist vom Inhalt her gut gelungen. Nachdem Owen ertrinkt, entdeckt er ein paar schlitze an seinem Hals und ich denke jeder von uns kann sich jetzt schon vorstellen, was damit gemeint ist. Owen allerdings braucht an die 100 Seiten, bis er endlich das Wort „gedacht“ hat. Er stellt sich immer so kleine Techniker vor, die in seinem Kopf sind und ihn steuern und so etwas. Diese Idee erinnert mich sehr an den Film „Alles steht Kopf“, aber da ich diesen gut finde, mag ich auch die Idee im Buch. Außerdem gab es eine Menge Parallelen zu den „Percy Jackson“ Büchern. Nachdem Owen sich verändert hat, entwickelt er einige Fähigkeiten die denen von Percy ähneln. Was mir sehr gut gefallen hat ist, wie der Autor anspricht, wie wir unsere Welt zerstören. Das ganze Buch spielt in der Zeit nach dem die Welt dem Klimawandel zum Opfer gefallen ist, aber dennoch leben die Menschen teilweise so weiter, als könnte man die Erde nicht noch weiter zerstören.
Alles in einem hatte ich das Buch in 2 Tagen durch und kann es nur weiterempfehlen.
 

Hier geht's zum Buch: Heyne Verlag 
 

Review of 'The Lost Code'

Review of 'The Lost Code - Book one of the Atlanteans' by Kevin Emerson

"History is always written to serve the powerful"

4/5 Stars

Facts:
Author: Kevin Emerson
Pages: 464
Price: $ 9.94
Publisher: Katherine Tegen Books

Content:
Kevin Emerson’s The Lost Code, first in the Alanteans series, tells the story of a near-future earth ravaged by global climate change. Owen Parker is about to learn that it isn’t the first time the planet has been near destruction. Owen’s ancestors were part of an ancient race whose advanced technology once almost destroyed the world.
With the help of a mysterious, enchanting girl named Lily, Owen will have to understand his history and his genetic code to prevent global annihilation. He will also have to leave the bio-dome that keeps him safe and brave the post-apocalyptic wasteland beyond.

Opinion:

In my opinion the book isn’t as great as others but I still like it. I imagined the protagonist in a different way than the guy on the cover looks like so the cover was a bit strange… But the content of the book is great. After Owen drowned he discovers a few slots on his neck. And I think almost everyone of us can imagine now what it is. Owen actually needs about 100 pages to find this out. He always imagines little technicians in his head which navigate him and things like this. This idea remembers me to the movie ‘Inside Out’ and because I like the movie I like the idea in the book as well. Also there are lots of similarities to the ‘Percy Jackson’ books. After Owen changes he gets some skills which are similar to the ones of Percy. What I really liked is that the author mentions how we destroy our world. The whole story happens after the climate change went so far that it is hardly possible to live on the earth. But the people still keep on living as the world isn’t going to be destroyed completely.
All in one I read the book in 2 days and can totally recommend it to everyone.

Get the book here: Amazon.com 
  

6/24/2016

Rezension zu 'Wenn die Liebe tanzen lernt'

Rezension zu 'Wenn die Liebe tanzen lernt' von Jean Kwok

"In der falschen Umgebung ist auch die schönste Orchidee wie ein Unkraut, eine unerwünschte Pflanze"

5/5 Sternen

Fakten:
Autor: Jean Kwok
Seiten: 475
Preis: € 8,99
Verlag: Goldmann

Inhalt:
Die 22-jährige Charlie Wong lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester Lisa in New Yorks Chinatown. Ihr Job als Tellerwäscherin ist keine große Erfüllung – doch in der kleinen Welt der traditionellen chinesischen Einwanderer sind die Möglichkeiten begrenzt. Bis Lisa Charlie überredet, sich auf eine Annonce in der Zeitung zu melden: Das berühmteste New Yorker Tanzstudio sucht eine neue Rezeptionistin. Schnell wird klar: Die tollpatschige Charlie ist eine schreckliche Rezeptionistin, aber ein begnadetes Tanztalent. Und als Charlie sich vom unscheinbaren Entlein zum Schwan tanzt, fällt sie einem besonderen Mann auf ...

Meinung:
‘Wenn die Liebe tanzen lernt‘ hat mich sehr überzeugt. Anfangs dachte ich mir die ganze Zeit über, dass der Klappentext ein zu großer Spoiler war, da man die ganze Zeit über wusste, dass aus ihrem Job als Empfangsdame nichts wird und sie Tänzerin wird. Aber dennoch hat mich das Buch sehr überrascht. Aber erstmal zu den Personen: Charlie ist eine echt liebenswürdige Protagonistin. Mit ihrer leicht tollpatschigen Art konnte ich mich schnell anfreunden. Nachher ist sie mir etwas zu überfürsorglich geworden, was ihre Schwester angeht, aber ich denke da hätten viele auch im echten Leben so reagiert. Lisa fand ich auch echt nett nur ist sie nachher wirklich komisch geworden. Ich fand es nervig, wie sie immer auf Charlie regiert, wenn diese ihr helfen möchte. Die Tanzprofis finde ich auch alle mega gut ausgearbeitet. Auch wenn ich kein Fan von Simone bin, ist sie dennoch ein gut beschriebener Charakter, der ein Teil der Geschichte ist. Ryan habe ich mir nicht so attraktiv vorgestellt, wie er laut Charlie aber ist. Ich finde es sehr gut, dass das ganze Buch aus Charlies Perspektive geschrieben ist, da es das Ganze etwas persönlicher macht. Die ganze Story um Lisa, die später entsteht fand ich teilweise ein bisschen zu viel, aber dennoch war sie gut um nicht die ganze Zeit bei dem Tanz-Drama zu sein. Ich hatte auch auf eine komplett andere Ursache für ihre Probleme spekuliert. Mit der Auflösung hat die Autorin wirklich nochmal was rausgeholt, da man damit auf jeden Fall nicht gerechnet hat. Ich hatte zum Schluss noch ein paar kleine Fragen, die unbeantwortet geblieben sind, aber das ist nicht weiter schlimm.
Das Buch ist eine wunderbare Liebes- und Lebensgeschichte, die man gelesen haben sollte, wenn man gerne Romane liest.

Hier geht's zum BuchGolmann Verlag 
 

 

Review of 'Mambo in Chinatown'

Review of 'Mambo in Chinatown' by Jean Kwok

 “When I let go of what I am, I become what I might be.” 

5/5 Stars

Facts:
Author: Jean Kwok
Pages: 448
Price: $ 13.79
Publisher:Riverhead Books

Content:
Twenty-two-year-old Charlie Wong grew up in New York’s Chinatown, the older daughter of a Beijing ballerina and a noodle maker. Though an ABC (American-born Chinese), Charlie’s entire life has been limited to this small area. Now grown, she lives in the same tiny apartment with her widower father and her eleven-year-old sister, and works—miserably—as a dishwasher.

But when she lands a job as a receptionist at a ballroom dance studio, Charlie gains access to a world she hardly knew existed, and everything she once took to be certain turns upside down. Gradually, at the dance studio, awkward Charlie’s natural talents begin to emerge. With them, her perspective, expectations, and sense of self are transformed—something she must take great pains to hide from her father and his suspicion of all things Western. As Charlie blossoms, though, her sister becomes chronically ill. As Pa insists on treating his ailing child exclusively with Eastern practices to no avail, Charlie is forced to try to reconcile her two selves and her two worlds—Eastern and Western, old world and new—to rescue her little sister without sacrificing her newfound confidence and identity.

Opinion:
‘Mambo in Chicago‘ convinced me a lot.  First I thought all the time that the blurb was a big spoiler
because I knew all the time that she is a bad receptionist and is going to be a dancer. But the book still
surprised me. But now to the characters: Charlie is a really lovely protagonist. I made friend with her
clumsy kind very fast. After a while she was a bit too solicitous regarding her sister, but I think that’s
often in real life the case as well. Lisa was nice but later she was a bit strange. I found it a bit
annoying how she reacts to Charlie when she wanted to help Lisa. In my opinion the dancers are
written down very good. Even if I’m not a big fan of Simone she is a great character and a part of the
story. I imagined Ryan not as hot as Charlie describes him. I really like that the story is written in the
first person singular because that makes the story more personal. The story about Lisa was a bit too
much in my opinion but it was still a great variety to the dancers. I actually thought that the cause for
her problems is a totally different one. With the resolution the author put out a last surprise because I
didn’t expect it at all. In the end I had a few unanswered questions but this isn’t very bad.
All in one the book us a great life and love story,  and I can recommend the book to everyone who
likes to read novels.
 

Get the book here: Amazon.com